Kampagne "Das muss drin sein."

 

DIE LINKE. in Ostwestfalen-Lippe (OWL): Termine in OWL

Keine Termine gefunden

 

DIE LINKE. OWL: Infos zum Arbeitsmarkt und Mindestlohn


 

mitmachen: DIE LINKE IN OWL

 

Nationalpark Senne - Teuto - Egge: Ja Bitte!

Die Naturschutzverbände in OWL plädieren für den zweiten Nationalpark in NRW, weil so viele Gründe dafür sprechen.

 

Aktionsbündnis "Bielefeld Steigt Aus!"

 

DIE LINKE. NRW: Pressemitteilungen

24. August 2016

„dm“ muss Pfefferspray aus dem Sortiment nehmen</br>Verbot für Polizei gefordert

DIE LINKE in Nordrhein-Westfalen reagiert mit Entsetzen auf Medienberichte, wonach die...

24. August 2016

Homophobe Überfälle in Gütersloh:</br>Ignoranz ist keine polizeiliche Aufgabe

Systematisch und seit einem längeren Zeitraum werden offenbar schwule Männer in Gütersloh von...

23. August 2016

Sekundarschule gescheitert - Schulfrieden beenden

Der Schulkonsens von SPD, CDU und Grünen ist gescheitert, sagt die NRW-LINKE und verweist auf eine...

22. August 2016

CETA: Kraft steuert SPD wirtschaftspolitisch nach rechts

Mit ihrem Votum für das Handelsabkommen CETA spricht sich die NRW Ministerpräsidentin Hannelore...

22. August 2016

NRW: § 175-Opferakten vernichtet – Landesregierung bleibt untätig

Durch eine Kleine Anfrage im Landtag wollte DIE LINKE in NRW in Erfahrung bringen, welche Maßnahmen...

 
 

Die Linke. OWL Homepage: Redaktionelle Bearbeitung

Hans-Werner Elbracht
Industriestr. 3
33803 Steinhagen/Westf.
E-Mail: hwelbracht@dielinke-ostwestfalen.de
Skype: hwelbracht  • Tel. 05204 5711

 

Willkommen auf dem Webportal DIE LINKE. in Ostwestfalen-Lippe

23. August 2016

Blumen für Stukenbrock 2016

Mahn- und Gedenkveranstaltung zum Antikriegstag, Sonnabend , 3. September 14:00 Uhr

Mahnung und Erinnerung
Mit der Mahn- und Gedenkveranstaltung am 3. September 2016 auf dem Sowjetischen Soldatenfriedhof in Stukenbrock wollen wir erneut Zeichen setzen gegen das Vergessen und für ein Engagement für Frieden und Menschlichkeit. Auch in 2016 werden wir mit Kriegen, Terrorismus, Kriegsflüchtlingen und einem starken Anstieg rechtsextremer Gewalt konfrontiert.

Es ist zu fragen, ob das millionenfache Morden im II. Weltkrieg und das damit verbundene unendliche Leid und Elend von vielen Menschen vergessen worden ist?

Es ist zu fragen, ob die Opfer des faschistischen Terrors dieser Zeit, ob die 65.000 sowjetischen Kriegsgefangenen, die in Stukenbrock in der Zeit von 1941 – 1945 zu Tode gequält wurden, angesichts der Terroropfer der Gegenwart weniger Beachtung finden dürfen?

Das Flüchtlingselend und der Terror sind eng verbunden mit den Kriegen der Gegenwart.

Wer etwas gegen die Ursachen der Massenflucht von Menschen tun will, sollte sich für eine friedliche Lösung aller Konflikte einsetzen, sollte seine Stimme erheben gegen die
Kriegswaffenexporte. Wer Waffen exportiert fördert Kriege und erntet Flüchtlingsströme.

Es reicht nicht aus, wenn auf der einen Seite die deutsche Außenpolitik auf eine friedliche Lösung von Konflikten orientiert und sie andererseits die aggressive NATO-Politik gegen Russland unterstützt. Der Frieden in Europa ist nicht ohne Russland zu sichern.

Wir erwarten von der Regierung der Bundesrepublik, dass sie sofort die Sanktionen gegen Russland aufhebt.
Wir erwarten von ihr, dass sie ihren Einfluss international geltend macht, damit alle Beteiligten ihre Verpflichtungen aus dem „Minsker Abkommen“ über die Waffenruhe in der Ukraine erfüllen.
Wir erwarten von der Regierung der Bundesrepublik, dass sie ihren ganzen Einfluss geltend macht, damit in Syrien und im nahen Osten bald Frieden herrscht.

Die Opfer der Kriege bleiben unvergessen!

„UND SORGET IHR, DIE IHR NOCH IM LEBEN STEHT, DASS FRIEDEN BLEIBT, FRIEDEN ZWISCHEN DEN MENSCHEN, FRIEDEN ZWISCHEN DEN VÖLKERN“

Diese Mahnung wurde auf dem sowjetischen Soldatenfriedhof in Stukenbrock in Stein gemeißelt. In ihrem Sinne arbeiten wir weiter gegen das Vergessen.
Bundespräsident Joachim Gauck sagte am 6. Mai 2015 in Stukenbrock u.a.:
„Damit diese Erinnerung nicht verwelkt, darum gab und gibt es die Initiative „Blumen für Stukenbrock“ ….“
Wir laden ein zur diesjährigen Mahn- und Gedenkveranstaltung am 3. September auf dem sowjetischen Soldatenfriedhof in Stukenbrock.

Blumen für Stukenbrock 2016
Mahn- und Gedenkveranstaltung zum Antikriegstag 2016
Sonnabend , 3. September
Sowjetischer Soldatenfriedhof Stukenbrock
14.00 Uhr Friedhofsführungen
15.00 Uhr KranzniederlegungGedenkansprache:
Uwe-Karsten Heye, Vorstand des Vereins
„Gesicht zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland“

weitere Infos: Arbeitskreis Bumen für Stukenbrock e.V.
www. Blumen-fuer-Stukenbrock.de

Spendenkonto: Sparkasse Minden- Lübbecke
Konto: 87000238, BLZ 49050101
IBAN: DE 32 4905 0101 0087 0002 38

ViSP: Hubert Kniesburges, Brockweg 123; 33332 Gütersloh
Informationen: blumen-fuer-stukenbrock@kniesburges.net

Liebe Freund*innen der LINKEN IN OWL,

viele haben es natürlich schon mitbekommen aber wir wollen Dich hiermit auch ganz offiziell auf eine der größten Demonstrationen überhaupt in diesem Jahr hinweisen: Am 17. Sept. setzen wir in Köln mit Zehntausend weiteren Menschen das nächste Ausrufezeichen gegen CETA und TTIP! An diesem Tag finden gleichzeitig in sechs weiteren Großstädten ähnliche Demonstrationen statt.

DIE LINKE unterstützt diesen Protest bundesweit und wir in NRW wollen natürlich ein besonders großes Zeichen gegen diese undemokratischen und gefährlichen "Freihandelsabkommen" setzen. Wir wollen daher mit Dir einen großen eigenen LINKE Block auf der Demonstration organisieren.

DIE LINKE. OWL - Umwelt Veranstaltung: 24.09.2016: „Rotes Grün Verwirklichen“ - Klima retten im Kapitalismus? -

 - 24.09.2016 14:30 - 19:30 Uhr -
(Internationales Begegnungszentrum Friedenshaus e.V.,
Teutoburger Str. 106, 33607 Bielefeld) -


Referent*innen,

  • Hans Thie, Wissenschaftlicher Mitarbeiter Bundestagsfraktion; Buch Autor „Rotes Grün“, - Prinzipien einer ökologischen Gesellschaft , Nachhaltige Wirtschaftsweise
  • Michael Brieden-Segler,, e&u energiebüro, Bielefeld; Lokale Klimaschutzkonzepte Energiewende - Wie weiter?
  • Szabolcs Sepsi, DGB-Projekt „Faire Mobilität – Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial, gerecht und aktiv“, Fleischindustrie, Arbeitsrechte, Werkverträge, Mindestlohn
  • Jutta Sundermann, Projekt Aktion Agrar: – hin zu einer ökologisch nachhaltigen, sozial verträglichen und bäuerlichen Landwirtschaft

  • Weitere geplante Referate:Massentierhaltung, Tierschutz
  • je Referent ca. inkl. Fragen 45 Min; Insgesamt ca. 3:45 Std.
  • anschliessend Plenums-Diskussion mit Erarbeitung OWL-Thesen "„Rotes Grün Verwirklichen“
  • darauf folgend im Herbst Einbringung der Erklärung in die MVs der OWL-Kreisverbände zur weiteren Diskussion und Bereicherung des Themenspektrums

Kontakt: Hans-Werner Elbracht, DIE LINKE. im Kreistag Gütersloh
hwelbracht@die-linke-guetersloh.de


DIE LINKE. in OWL: Aktuelle Pressemeldungen und Infos
24. August 2016 DIE LINKE NRW Keine Kommentare

Homophobe Überfälle in Gütersloh: Ignoranz ist keine polizeiliche Aufgabe

Jasper Prigge, innenpolitischer und queerpolitischer Sprecher der NRW-Linken

Systematisch und seit einem längeren Zeitraum werden offenbar schwule Männer in Gütersloh von mehreren Männern an einen Treffpunkt gelockt und dort beleidigt und tätlich angegriffen. Die bisherigen Erklärungen der Polizei Gütersloh zu diesen homophoben Übergriffen sind nach Ansicht der Linken in Nordrhein-Westfalen vollkommen unzureichend. Die Behörde hatte erklärt, da keine Anzeigen vorlägen, könne die Polizei nichts tun. Mehr...

 
19. August 2016 Uschi Kappeler, Michael Pusch Keine Kommentare

Kriegsgegnerinnen und Kriegsgegner in Deutschland: Von Hitlers KZ in Adenauers Gefängnisse

Zum 60. Jahrestag des KPD-Verbotes zeigte die Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW in Gütersloh den Dokumentarfilm "Verboten-Verfolgt-Vergessen". Daniel Burkholz lässt Menschen ihre Geschichte erzählen, die in der Adenauerzeit Opfer politischer Verfolgung wurden. Ihr Vergehen: Sie engagieren sich gegen die Wiederbewaffnung oder für die Wiedervereinigung Deutschlands. Unter dem Tatbestand der "Staatsgefährdung" wurde gegen 200.000 Menschen ermittelt. Etwa 10.000 wurden zu teils langjährigen Gefängnisstrafen verurteilt. Menschen, die in den Konzentrationslagern der Nazis saßen, wurden wieder als Staatsfe Mehr...

 
15. August 2016 Cuba Sí - RG Paderborn Keine Kommentare

23. Fiesta Moncada dem Máximo Líder gewidmet

Am Samstag, dem 13. August, luden die Kubanische Botschaft – Außenstelle Bonn sowie diverse Solidaritätsgruppen zur mittlerweile 23. Fiesta Moncada ein. Die diesjährige Fiesta fand an einem besonderen Datum statt: Fidels 90. Geburtstag. Mehr...

 
14. August 2016 Keine Kommentare

Zeit für Veränderung: Sozialkonferenz mit Dr. Ulrich Schneider

Armut in einem reichen Land Es gibt so viele Themen anzupacken: Wachsende Teile der Bevölkerung sind durch Armut vom gesellschaftlichen Leben dauerhaft aus- geschlossen. Die Kinderarmut ist auf Rekordhoch, ein Viertel der Menschen arbeiten im Niedriglohnsektor. Viele Menschen leiden unter den Sanktionen der Jobcenter, müssen ihr mageres Gehalt auf Hartz IV Niveau aufstocken lassen, leben mit dauernder Existenzangst in Kettenbefristungen. Hinzu kommt die drohende Altersarmut. Der Mangel an bezahlbaren Wohnungen stellt auch Normalverdienende in Bielefeld vor Herausforderungen. Es ist Mehr...

 
10. August 2016 Keine Kommentare

„Verboten Verfolgt Vergessen - Die Unterdrückung Andersdenkender in der Adenauerzeit“

Michael Pusch

Filmvorführung und Gespräch mit Bundestagsabgeordneter zum 60. Jahrestag des KPD-Verbotes- Die Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW lädt ein. Mehr...

 

Treffer 1 bis 5 von 276